Häufig herrscht Unklarheit darüber, ob man eine einfache Übersetzung, eine beglaubigte Übersetzung (bzw. bestätigte Übersetzung) oder gar eine beglaubigte Übersetzung mit einer Apostille benötigt. Mit diesem Blog-Eintrag möchte ich ein wenig Licht ins bürokratische Dunkle bringen.

Was ist eine beglaubigte Übersetzung?

Eine umgangssprachlich genannte beglaubigte Übersetzung ist eine bestätigte Übersetzung, die zur Vorlage bei Behörden, Ämtern, Gerichten, Schulen, Hochschulen und anderen Institutionen benötigt wird. Die Übersetzung wird von einem beeidigten Übersetzer unterschrieben, womit die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Übersetzung bestätigt wird. In der Regel fügt der beeidigte Übersetzer noch seinen Stempel hinzu.

In der Regel kann Ihnen die Stelle, für die sie die Übersetzung benötigen, mitteilen, ob die Übersetzung bestätigt werden muss oder nicht.

► Mehr über die Eigenschaften einer beglaubigten Übersetzung finden Sie in meinem Blog-Eintrag Woran erkennt man eine amtlich beglaubigte Übersetzung? Wo finde ich einen professionellen beeidigten Übersetzer?

► Vereidigter Übersetzer, beeidigter Übersetzer, ermächtigter Übersetzer, öffentlich bestellter Übersetzer, amtlich bestellter Übersetzer, gerichtlich bestellter Übersetzer, beglaubigter Übersetzer … – Wer soll da noch durchblicken? In meinem Blog-Eintrag Der Unterschied zwischen „vereidigter Übersetzer“ und „beeidigter Übersetzer“ erkläre ich Ihnen, weshalb es diese ganzen Bezeichnungen gibt. Spoiler: Auch wenn sich die Bezeichnungen unterscheiden, gibt es de facto keinen Unterschied.

► Schon gewusst? Eine beglaubigte Übersetzung erhalten Sie bei mir nicht nur in ausgedruckter Ausfertigung sondern auch digital mit qualifizierter elektronischer Signatur (QES) im PDF-Format. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Blog-Eintrag Beglaubigte Übersetzung als PDF-Dokument: digital und online

Was ist eine Apostille?

Benötige ich eine beglaubigte Übersetzung mit Apostille?

Muster einer Apostille
Muster einer Apostille
(Zum Vergrößern klicken)

Eine beglaubigte Übersetzung mit Apostille wird in der Regel benötigt, wenn die beglaubigte Übersetzung für das Nicht-EU-Ausland erstellt werden soll. Um diese Thematik aufzudröseln, habe ich für Sie ein Schaubild erstellt, aus welchem hervorgeht, ob Sie eine Apostille benötigen oder nicht.

In manchen Fallen muss die Übersetzung zusätzlich mit einer Apostille versehen werden. Es handelt sich genau genommen um die sogenannte Haager Apostille. Es handelt sich hierbei um eine Überbeglaubigung im internationalen Urkundenverkehr. In Ländern die dem Haager Übereinkommen Nummer 12 zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation angehören, wird eine Apostille zur Überbeglaubigung ausgestellt, damit das Dokument auch im Ausland anerkannt wird. Eine Übersicht über alle Länder weltweit, die dem Abkommen angehören, finden Sie auf der Website der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht eine globale zwischenstaatliche Organisation, kurz HCCH.

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich, auf das nachfolgende Bild zu klicken. In einem neuen Tab öffnet sich die hochauflösende Version des Schaubilds. Aus Gründen der Barrierefreiheit finden Sie die Angaben des Schaubilds auch weiter unten in diesem Blog-Eintrag.

Ist Ihr Dokument auf Deutsch verfasst und Sie benötigen die Übersetzung für das Ausland?

Benötigen Sie die beglaubigte Übersetzung für das EU-Ausland, wird keine Apostille erfordert. Für Nicht-EU-Länder benötigen Sie eine Apostille für die beglaubigte Übersetzung. Nach Fertigstellung der Übersetzung lasse ich sie notariell beglaubigen und anschließend vom zuständigen Landgericht legalisieren (also mit einer Apostille versehen).

Ihr Dokument auf einer Fremdsprache verfasst und Sie benötigen die Übersetzung für Deutschland?

Stammt Ihr Dokument aus einem EU-Land, wird keine keine Apostille für die beglaubigte Übersetzung benötigt.

Auch für Dokumente die aus dem Nicht-EU-Ausland stammen, benötigen Sie keine Apostille für die beglaubigte Übersetzung. Aber Achtung: Eventuell muss jedoch das Originaldokument vor der Übersetzung mit einer Apostille versehen werden. Bitte informieren Sie sich hierüber vor Beauftragung einer Übersetzung.

Und was ist mit Ländern, die nicht dem Haager Abkommen angehören?

Auch in diesem Fall muss die Übersetzung überbeglaubigt werden. In diesem Fall geschieht das aber nicht per Haager Apostille, sondern Legalisation. Je nach Zielland, sieht das Vorgehen anders aus. Ob eine Legalisation erforderlich ist, erfahren Sie von der ausländischen Stelle, bei der die deutsche Urkunde vorgelegt werden soll. Die Legalisation wird von der diplomatischen oder konsularischen Vertretung des betreffenden ausländischen Staates in Deutschland vorgenommen. Weitere Informationen zur Überbeglaubigung, Haager Apostille und Legalisation finden Sie auf der entsprechenden Webseite des Auswärtigen Amts.

Sie benötigen einen ermächtigten/vereidigten/beeidigten Übersetzer?

Falls Sie eine beglaubigte Übersetzung zur Vorlage vor einer Behörde benötigen, freue ich mich auf Ihre Anfrage! In den Sprachen Deutsch, Spanisch und Polnisch bin ich Ihr direkter Ansprechpartner. Für alle anderen Sprachen vermittele ich Sie an einen kompetenten Partner. Ich freue mich auf Ihre Anfrage!

► Ich benötige eine beglaubigte Übersetzung Spanisch-Deutsch/Deutsch-Spanisch

► Ich benötige eine beglaubigte Übersetzung Polnisch-Deutsch/Deutsch-Polnisch

► Ich benötige einen ermächtigten/beeidigten/vereidigten Dolmetscher Spanisch-Deutsch/Deutsch-Spanisch

Thomas Baumgart ist Konferenzdolmetscher und Übersetzer für Spanisch, Polnisch und Deutsch. Fachgebiete sind Industrie, Technik (IT) sowie Landwirtschaft & Ernährung. Im Blog eines Brückenbauers berichtet er von seinem Berufsalltag als Übersetzer und Dolmetscher und weiteren damit verbundenen Themen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top