Zu fast jedem Anlass gibt es einen Internationalen Tag, so auch für die Tapa: Am 23. Juli war Welttag der Tapa (día mundial de la tapa). Und heute, am 7. August, ist der Internationale Tag des Bieres. Doch Tapa ist nicht gleich Tapa und Bier ist nicht gleich Bier. Welche Variationen der Tapa gibt es? Und wie bestelle ich ein Bier in Spanien?

Der Internationale Tag der Tapa

Auf der offiziellien Website des día mundial de la tapa wird dieser alljährlich begangene Feiertag der Tapa wie folgt begründet:

Bei der Asociación Saborea España handelt es sich um eine Gruppierung von derzeit 18 Reisezielen, die davon überzeugt sind, dass die spanische Gastronomie eine wichtige Touristenattraktion ist. In diesem Sinne wird 2020 die fünfte Ausgabe des Internationalen Tags der Tapa begangen. […] Wir sehen die Tapa und das Schlendern von einer Tapas-Bar in die nächste als Merkmal der spanischen Gastronomie und Gesellschaft. Als solches müssen wir sie innerhalb und außerhalb Spaniens ins rechte Licht rücken. Hierzu planen wir verschiedene Aktivitäten rund um dieses für unser Land so charakteristische Element. Beim Welttag handelt sich es im Grunde genommen um ein paar Tage, an denen die Tapa der Hauptprotagonist in den spanischen Hotels und Gaststätten ist. Die Tapa wird dadurch mit Spanien und dem spanischen Verständnis von Gesellschaft und Gastronomie in Verbindung gebracht.

Quelle: ¿Qué es el día mundial de la tapa? http://www.diamundialdelatapa.es/que-es-dmt.html

Tapa ist nicht gleich Tapa

Tapas sind kleine Häppchen, die zum Wein oder Bier gereicht werden. Doch Tapa ist nicht gleich Tapa.

Eine Tapa wird in der Regel auf einem kleinen Teller gereicht. Diese kleinen Teller oder Schälchen wurden früher auf das Getränk gestellt. Daher soll die Bezeichnung „tapa“ rühren, denn tapa heißt „Deckel“. Eine Tapa kann fast alles sein: Oliven, Schinken, Käse, Cracker, Sardellen, Kabeljau, Fleischbällchen, diverse Kartoffelgerichte … Des weiteren gibt es auch geografische Unterschiede. Je nach Region variiert das Tapas-Angebot. Hier eine unvollständige Liste typischer Tapas, die in ganz Spanien anzutreffen sind:

  • Albóndigas (Fleischklößchen)
  • Almejas a la marinera (Venusmuscheln in pikanter Weißweinsauce)
  • Aceitunas (Oliven)
  • Boquerones en vinagre (in Essig marinierte Sardellen)
  • Boquerones fritos (frittierte Sardellen)
  • Croquetas de bacalao (frittierte Kabeljaubällchen mit Knoblauch und Petersilie)
  • Callos en Salsa (Kutteln in Soße)
  • Caracoles (Landschnecken in pikanter Sauce, oft mit Chorizo und Schinkenwürfeln)
  • Carne en salsa (Fleischstückchen in Soße, entspricht einem Gulasch)
  • Dátiles con bacon (Datteln im Speckmantel)
  • Ensaladilla rusa (Kartoffelsalat)
  • Ciruelas con bacon (Pflaumen im Speckmantel)
  • Gambas al ajillo (Garnelen gebraten in Olivenöl mit Chili und Knoblauch)
  • Jamón serrano (Serrano-Schinken)
  • Mejillones (Miesmuscheln)
  • Pan con tomate (mit Tomatenfruchtfleisch, Knoblauch und Olivenöl bestrichenes getoastetes Weißbrot)
  • Patatas bravas (frittierte Kartoffelwürfel mit scharfer Soße)
  • Patatas con alioli (Kartoffeln in Knoblauchmayonnaise)
  • Patatas fritas (Pommes)
  • Patatas chips (Kartoffelchips)
  • Pimientos de padrón (in Olivenöl zubereitete und mit grobkörnigem Salz gewürzte Paprikaschoten)
  • Pinchos morunos (marinierte Fleischspießchen)
  • Pulpitos en su tinta (kleine Oktopusse in eigener Tinte)
  • Puntillitas fritas (frittierte Babytintenfische)
  • Riñones (Nierchenscheiben in Weißweinsauce mit Knoblauch)
  • Tortilla (Kartoffel-Omelett)
Tapa-Variation: Kartoffeln mit scharfer Soße und Mayonnaise, Chorizo, Bratpaprika, Schinken, Datteln im Speckmantel ...
Eine typische Tapa-Variation: Kartoffeln mit scharfer Soße und Mayonnaise, Chorizo, Bratpaprika, Schinken, Datteln im Speckmantel … (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Besteht der kleine Appetithappen jedoch aus einer Brotscheibe, die aufwendig belegt ist und deren Komponenten mit einem Holzstäbchen zusammengehalten werden, sprechen wir von einem pincho (baskisch auch pintxo).

Ein pincho bestehend aus einer Brotscheibe, Schinken und marinierten Champignons – und dem charakteristischen Holzstäbchen
Ein pincho bestehend aus einer Brotscheibe, Schinken und marinierten Champignons – und dem charakteristischen Holzstäbchen (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Ein montadito ist ein belegtes Mini-Brötchen, bzw. Mini-Baguette. Und was auf einen montadito kommt, darf jeder selbst entscheiden.

4 montaditos, ein paar Chips und eine jarra de cerveza (500 ml Bier)
4 montaditos, ein paar Chips und eine jarra de cerveza (500 ml Bier) (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
(Quelle: Trubble auf Flickr)

Übrigens: Unter anderem in den Städten León, Granada, Salamanca, Segovia, Ávila, Almería, Jaén, Vigo, Lugo und Santiago de Compostela gibt es in der Regel die Tapa gratis zum Getränk dazu. Man zahlt also für sein Getränk und darf sich einen kostenlosen Snack dazu auswählen. Wenn man beispielsweise in Granada de tapeo unterwegs ist, also von Tapas-Bar zu Tapas-Bar wandert, kann man ganz einfach einen zugleich leckeren sowie günstigen Abend verbringen. Zahlt man für ein Getränk in der Regel zwischen 2 und 3 Euro, kann man also für 10 bis 15 Euro vier oder fünf Getränke plus Tapa genießen.

Eine typische Tafel mit dem Tapas-Angebot.
Eine typische Tafel mit dem Tapas-Angebot. In Städten, in denen die Tapa gratis ist, steht kein Preis neben den Tapas – denn sie sind ja kostenlos 🙂 (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Bier ist nicht gleich Bier

Ein typisches Getränk, das zur Tapa gereicht wird, ist ein kühles Bier. Doch man bestellt nicht einfach eine cerveza. In Deutschland reicht der Zusatz „klein“ oder „groß“, wenn man ein Bier bestellt. Doch in Spanien ist die Terminologie noch vielschichtiger. Hier eine Übersicht über die gängigsten Bier-Größen in spanischen Bars und Kneipen:

Fassbiere:

  • Corto / zurito (im Baskenland) / penalti (in Aragonien): 120 – 150 ml
  • Caña: 200 ml
  • Tubo / copa: 330 ml
  • Jarra: 500 ml
Biergrößen und -formen in Spanien
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Flaschenbiere:

  • Botellín / quinto: 200 ml
  • Tercio / mediana (in Katalonien): 330 ml
  • Litrona: 1 Liter

In der Regel geht man de cañas, wenn man ein paar Bierchen zischen möchte. Möchte man also ein kleines Bier bestellen, kann man dieses wie folgt bestellen: ¡Ponme una caña!. Wenn man zu zweit unterwegs ist, würde man analog sagen: ¡Ponnos un par de cañas!. Auf das höfliche por favor kann hier gut und gerne verzichtet werden.

In diesem Sinne: ¡Salud!

Thomas Baumgart ist Konferenzdolmetscher und Übersetzer für Spanisch, Polnisch und Deutsch. Fachgebiete sind Industrie, Technik (IT) sowie Landwirtschaft & Ernährung. Im Blog eines Brückenbauers berichtet er von seinem Berufsalltag als Übersetzer und Dolmetscher und weiteren damit verbundenen Themen.

7 Kommentare zu „Internationaler Tag der Tapa 2020: Von Tapas und Bier“

  1. Lieber Thomas,
    was für eine leckere Übersicht, vielen Dank!
    Ganz hoch im Kurs stehen bei mir die „Patatas bravas“ und die „Pinchos de tortilla de bacalao“ (d.h. Brotscheiben mit Kabeljau-Omelett).
    Oje, mein Magen knurrt!
    Viele Grüße
    Marta

    1. Liebe Marta,
      in patatas bravas könnten wir uns auch baden 😛 Tortilla de bacalao kenne ich noch nicht, nur croquetas de bacalao. Aber die Tortilla schmeckt bestimmt genauso gut 🙂

      Liebe Grüße
      Thomas

  2. Christopher Seidel

    Super geschriebener und informativer Artikel :-). Eine sehr gute Aufstellung. In diesen Blog werde ich mich noch richtig einlesen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top